Please note: This content is originally written in German. An automatic translation is shown below.
Hinweis: Dieser Inhalt ist nur in Englisch verfügbar. Der Originalinhalt wird gezeigt.

20 Jahre Homegate! - aus der Perspektive von 2 Mitarbeitern

Homegate wurde 20 Jahre alt! Im Rahmen dieses Jubiläums hat Homegate ein Interview mit einem der langjährigsten Mitarbeitenden, sowie einem der neuesten Zugänge geführt. Markus Stutz, Head of Platform and Infrastructure, und Emin Filip, Product Manager, sprechen über ihre bisherige Zeit und die grössten Veränderungen bei Homegate.

20 Jahre vs. das Jahr 2020

Wer seid ihr, was macht ihr bei Homegate und was habt ihr davor gemacht?

Markus: Ich arbeite seit 2001 für Homegate. Davor habe ich einige Jahre in einer Bank im Operating sowie in der Software-Entwicklung gearbeitet. Als Head of Platform and Infrastructure leite ich ein Team, das die Cloud Basis Dienste zur Verfügung stellt, das Kundencenter in technischen Angelegenheiten unterstützt, sowie die Arbeitsmittel der Homegate-Mitarbeitenden zur Verfügung stellt.

Emin: Seit August 2020 bin ich ein Teil von Homegate. Ich bin Product Manager, das bedeutet, dass ich mich in Zusammenarbeit mit unseren Entwicklern um die Implementierung neuer Funktionen und die Verbesserung bestehender Funktionen bei Homegate kümmere. Bevor ich hier angefangen habe zu arbeiten, war ich bei einem Startup tätig.

Wie seid ihr zu Homegate gekommen?

Markus: Ich habe 2001 als externer Mitarbeiter bei Homegate begonnen. Ich fand das Gebiet der Wohnungssuche über das Internet von Anfang an sehr spannend. Als externer Mitarbeiter habe ich mich jedoch nicht gefühlt und so war es für mich im Jahr 2006 ein leichtes, das Angebot von Homegate als interner Mitarbeiter anzunehmen.

Emin: Ich habe mich über Homegate schlau gemacht und gemerkt, dass die Produktentwicklung bei Homegate und allgemein bei Tamedia sehr gut zu funktionieren scheint und fortschrittlich ist. Das ist mir sehr wichtig, denn das bedeutet für mich, dass ich nicht nur das Produkt, sondern auch mich selbst als Product Manager weiterentwickeln und verbessern kann.

Was war euer erster Eindruck von Homegate als Unternehmen?

Markus: Homegate wurde zu dem Zeitpunkt gerade gegründet, so musste alles von Grund auf gebaut werden, sowohl organisatorisch wie auch technisch haben wir auf der grünen Wiese begonnen, dies war eine sehr spannende, aber auch anspruchsvolle Zeit.

Emin: Ich habe mitten in der Corona Krise bei Homegate gestartet. Viele Kolleg*innen waren im Homeoffice, allerdings hat das von Anfang an sehr gut funktioniert. Das hat mir geholfen, mich schnell einzuarbeiten. Trotzdem war das Arbeiten im Homeoffice nicht immer leicht, vor allem weil Homegate immer weiter wächst. Mir gefällt zudem die Arbeitskultur bei Homegate sehr gut. Alle arbeiten gut zusammen und man gibt sich gegenseitig offenes Feedback.

Zugänglichkeit als A&O

Homegate ist als Startup gestartet und mit der Zeit stark gewachsen. Wie nehmt ihr diese Entwicklung war? Ist heute noch immer ein Startup Feeling vorhanden?

Markus: Zu Beginn haben wir vom frühen Morgen bis in den späten Abend gearbeitet und hatten viele Ideen, das fühlte sich ein wenig wie in einem Startup an. Homegate hatte während dieser Zeit ungefähr 25  Mitarbeitende, wodurch man agil und flexibel war, Entscheidungen konnten so schnell getroffen werden. Da Homegate aktuell ungefähr 125 Mitarbeiter hat, benötigen Entscheidungen in der Summe schon etwas länger.

Emin: Die Tatsache, dass alle sich frei äussern dürfen und einen direkten Draht zum CEO haben, erinnert mich noch immer an ein Startup. Das Bedürfnis, neue Features schnell zu implementieren, ist ebenfalls eine Eigenschaft eines Startups, hier sind wir bei Homegate noch nicht ganz da, wo wir sein möchten.

"Die Tatsache, dass alle sich frei äussern dürfen und einen direkten Draht zum CEO haben, erinnert mich noch immer an ein Startup."

- Emin

Was zeichnet Homegate als Unternehmen aus?

Markus: Das ganze Management und auch der CEO sind für jeden zugänglich und man kann mit allen reden, was ich sehr wichtig finde. Dies war bei Homegate schon immer der Fall und hat sich über die Jahre nicht verändert. Der CEO tauscht sich mit uns aus und wir suchen zusammen nach Lösungen, um die Herausforderungen lösen zu können. Ich finde zudem das Arbeitsklima bei Homegate sehr angenehm.

Emin: Die Mitarbeitenden sind stets motiviert, Dinge zu verbessern und sind offen für neue Vorschläge. Homegate-Mitarbeitende sind sehr vielfältig und wir haben eine ausgesprochen hohe Diversität. Bei uns arbeiten Menschen mit über zwanzig unterschiedlichen Nationalitäten. Im Moment arbeiten wir aktiv daran, noch mehr Frauen eine Karriere im IT-Bereich zu ermöglichen.

Welche sind aus eurer Sicht die grössten Herausforderungen, und wie haben sich diese über die Zeit verändert?

Markus: Die grossen Immobilienplattformen, die wir heute kennen, waren auch schon vor zwanzig Jahren dabei. Schon immer ein grosses Thema waren die Suchfilter. Technisch gesehen hat sich die Suche an sich aber nicht sehr stark verändert. Eine grosse Veränderung waren die Benachrichtigungen für neue Objekte, unsere sogenannten Suchabos. Früher bekam jeder Nutzer ein einfaches Email mit allgemeinen Immobilienvorschlägen, heute kann sich jeder sein ganz persönliches Suchabo nach seinen Präferenzen zusammenstellen. Mit unseren Empfehlungen zeigen wir zudem Objekte proaktiv, die für einen User ebenfalls interessant sein könnten.

Emin: Die Digitalisierung ist in der Schweiz teilweise noch nicht so weit wie in anderen Ländern. Das bedeutet für uns, dass sich die Menschen manchmal noch nicht gewohnt sind, gewisse Dinge online zu erledigen. Es dauert immer eine Weile, bis neue Produkte und Technologien akzeptiert werden. 

Was hat sich im Vergleich zu früher am stärksten verändert?

Markus: Unser Büro hat sich sehr stark verändert. Früher waren wir in einem einzigen grossen Raum, der jedoch nicht wirklich wie ein Büro gewirkt hat. Da kam schon etwas wie ein Startup-Feeling auf. Heute sind wir in einem sehr modernen Grossraumbüro, wenn wir nicht gerade im Homeoffice arbeiten. Früher haben die Leute zudem im Büro noch geraucht, das ist ja heute nicht mehr vorstellbar.

Neues Jahrzehnt, neuer Look

Was bedeutet euch das 20-jährige Jubiläum von Homegate?

Markus: Ich habe immer daran geglaubt, dass es Homegate über eine so lange Zeit geben wird. Die Themen Immobilien und Wohnen spielen für alle Menschen eine wichtige Rolle in ihrem Leben. Dies ist vielleicht auch ein Grund dafür, dass die Branche relativ krisensicher ist.

Emin: Ein Grund, weshalb ich mich für Homegate entschieden habe, ist auch die Zugehörigkeit zur TX Group. Es gibt somit auch viele Möglichkeiten, sich langfristig innerhalb des Konzerns weiterzuentwickeln. Ich persönlich bevorzuge es, über einen längeren Zeitraum bei einer Firma angestellt zu sein und mitzuwachsen. Es freut es mich daher sehr, bei Homegate zu arbeiten und damit die lange Tradition weiterzuführen.

Was schätzt ihr bei Homegate am meisten? Was war bisher euer grösstes Highlight?

Markus: Mir ist vor allem der Moment in Erinnerung geblieben, in dem wir unsere ursprünglichen Systeme im Jahr 2001, auf denen noch Immopool.ch gehostet war, durch unsere neu aufgebauten Systeme abgelöst haben. Wir haben lange darauf hingearbeitet, deshalb war dieser Moment sehr prägend für mich.

Ein anderes Highlight war für mich, als wir das erste Mal unseren Netzwerkverkehr über Amazon Web Services geleitet haben. Dies war ein wichtiger erster Schritt für unseren geplanten Neubau der Webseiten-Funktionalität auf Amazon Web Services. Ebenfalls in guter Erinnerung geblieben sind mir die vielen Mitarbeiteranlässe,

bei denen ich schon als Externer dabei sein durfte. Da haben wir auf jeden Fall einige unvergessliche Momente erlebt.

Emin: Die Zusammenarbeit mit meinem Team schätze ich sehr. Es sind sehr interessante und verschiedene Leute die gut zusammenarbeiten und eine positive Atmosphäre schaffen. 

Wie gefällt euch der neuen Markenauftritt?

Emin: Ich habe mich sehr gefreut, als ich das neue Logo zum ersten Mal gesehen habe. Die roten Farben des vorherigen Logos waren manchmal etwas zu kräftig und auffällig. Mir gefallen die neuen Farben, sie sind warm und wirken modern. Wir haben viel Arbeit in das Rebranding gesteckt, aber ich bin überzeugt, dass es sich gelohnt hat.

Markus: Das bisherige X und das knallige Rot (welches sich in der Vergangenheit schon mal leicht im Farbton geändert hat), waren schon sehr einprägend. Ich freue mich nun aber über das Rebranding und über das neue Logo mit den anderen Farben, die damit auch für frischen Wind sorgen. Ich denke, es war wichtig den Markenauftritt nach 20 Jahren anzupassen, da sich in der Zeit auch einiges an unseren Produkten geändert hat.

Das neue Homegate Logo

Wir gratulieren Homegate für ihr 20 jähriges Bestehen und danken Emin und Markus für das Interview.

Weitere Blog-Artikel

Jobs bei TX Markets

Wir suchen Talente. Immer.

Ob als Techie, Geek, Mastermind oder Project-Hero: Leute mit Herzblut und Skills finden bei uns spannende Jobs in einem ambitionierten Umfeld.